Foto Katrin Neuherz

Kathrin Neuherz

Foto Katrin Neuherz

Fachhochschule: FH St. Pölten

Studiengang: Medientechnik

Sprachen, die ich spreche: 
Deutsch, Englisch

Das könnte ich mit meinem abgeschlossenen Studium machen: 
Von Grafikdesignerin über Webentwicklerin bis zu Informationsvisualisiererin und Game Engineer aber auch Tätigkeiten als Kamerafrau oder Sound Engineer… die Jobmöglichkeiten nach diesem Studium sind so breitgefächert wie das Studium selbst. Ich habe mich auf Interaktive Medien und vor allem Programmieren spezialisiert.

Mein Einstieg an der FH war:
Mein Einstieg fiel mir dank meiner Vorausbildung auf der HTL Pinkafeld mit Schwerpunkt auf Informatik sehr leicht, allerdings wurde in diesem Studium kein fachliches Wissen vorausgesetzt.

An meinem Studium besonders interessant finde ich:
Die Verbindung von Technik und Design, von analytischem und kreativem Denken und das breite Spektrum an Einblicken in verschiedenste Disziplinen.

Wer hat mich zu diesem Studium inspiriert?
Ich war damals bei den FIT Infotagen in Wien und bin bei dieser Messe über den Stand der FH St. Pölten gestolpert und wurde über verschiedene Studiengänge mitunter Medientechnik informiert. Bei genauerer Recherche wurde mir klar: Das will ich studieren!

Aus welchen Gründen habe ich mich schlussendlich für mein Studium entschieden? 
Auch die guten Jobaussichten haben natürlich eine Rolle gespielt aber im Grunde war es eine Herzensentscheidung.

Was ich alles einmal studieren/ werden wollte:
Friseurin, Künstlerin, Softwareentwicklerin, Modedesignerin, Grafikdesignerin, Architektin

Nach einem anstrengenden Uni-Tag entspanne ich am liebsten
Mit einem guten Buch.

Außer studieren – was ist für mich positiv am Student_innenleben?
Austausch mit anderen, spannende Leuten kennen lernen, noch ein wenig jung sein ohne zu große Verantwortung

So schaut’s auf meinem Schreibtisch aus:
Manchmal aufgeräumt aber meistens chaotisch! Ist ja schließlich zum Arbeiten und nicht zum gut aussehen da 🙂

Ich bin FIT Botschafterin*, weil
ich aus eigener Erfahrung weiß, dass man sich im technischen Bereich als Mädchen* oft weniger zutraut. Erst mit den Jahren habe ich gelernt, dass ich den Kopf nicht einziehen muss und Stolz auf das sein kann was ich drauf hab und nur weil viele Jungs* oft lauter schreien, heißt das noch lang nicht, dass ihre Antworten klüger sind. 😉

Meine Botschaft an Maturantinnen*:
Wichtig ist, dass ihr das macht, was euch Spaß macht. Egal was andere denken, wie der Jobmarkt aussieht oder wie die Gehälter stehen.

Wenn ihr einen Job nach eurer Leidenschaft findet, wird sich der Rest fügen.