Foto Magdalena Hutze

Magdalena Hutze

 

Foto Magdalena Hutze

Arbeitgeber: Verbund AG

Universität: TU Wien

Studiengang: Wirtschaftsmathematik und Statistik

Sprachen, die ich spreche: Deutsch, Englisch, Dänisch Basics

Das könnte ich mit meinem abgeschlossenen Studium machen: 

Die Möglichkeiten sind sehr vielfältig, meine ehemaligen Studienkolleg:innen arbeiten in der Unternehmensberatung, in der Energiebranche, in der Industrie, an der Uni, bei Versicherungen, bei Banken oder haben Startups gegründet.

Ich selbst war einige Jahre in der mathematischen Optimierung in der Logistik tätig und bin jetzt Data Scientist bei VERBUND, das ist Österreichs führendes Energieunternehmen und einer der größten Erzeuger von Strom aus Wasserkraft in Europa.

Mein Einstieg an der Uni/FH war: Sehr intensiv – das hat den Teamgeist gefördert und uns als Gruppe zusammengeschweißt. Der HTL-Vorteil war noch im ersten Semester weg.

An meinem Studium besonders interessant finde ich:
Die Kombination aus analytischen Methoden und wirtschaftswissenschaftlicher Theorie.

Wer hat mich zu diesem Studium inspiriert?
Es gab damals bei mir an der Schule einen FIT-Vortrag und ich habe auch den FIT-Infotag besucht.

Ich habe mir die Frage gestellt: „Was kann ich gut und was macht mir Spaß?“

Aus welchen Gründen habe ich mich schlussendlich für mein Studium entschieden? 
Eine Aussicht auf spannende Top-Jobs mit tollem Gesamt-Package inkl. Gehalt sowie das Wissen, damit überall arbeiten zu können.

Was ich alles einmal studieren/ werden wollte: 
Ganz früher: Frisörin oder Erdbeerpflückerin. Später Marketing.

Nach einem anstrengenden Uni-Tag entspanne ich am liebsten:
Beim Yoga, einem guten Abendessen und/oder einer guten Serie.

Außer studieren – was ist für mich positiv am Student*innenleben? Das Highlight war sicher mein Erasmus-Jahr in Dänemark. Ansonsten ist die Freiheit während des Studierens toll, auch mal länger zu reisen, ohne dafür Urlaub nehmen zu müssen.

So schaut’s auf meinem Schreibtisch aus:
Mittlerweile ziemlich ordentlich, da es durch das hybride Arbeiten viel praktischer für mich ist, digital Notizen zu machen.

Ich bin FIT Botschafterin, weil …
ich junge Frauen dazu ermutigen will, Chancen zu ergreifen und die Welt von morgen mitzugestalten.

Meine Botschaft an Maturantinnen:

Traut euch in die MINT-Studien und habt keine Angst davor, Fehler zu machen!